Gemüsebolognese mit Campanelle / Pimp my Knorr Fix

16:28 emre ticret 0 Comments

Momentan esse ich bei meinem Lieblingsitaliener um die Ecke (ja, den den ihr alle kennt, wo man gern auch mal Schlange steht) am allerliebsten Campanelle. TONNEN hab ich von den witzig geformten Nudeln bereits vertilgt in den letzten Wochen – nein, ich habe keinen leichten Hang zur Übertreibung, das liest sich halt nur so. Und irgendwann war meine Sucht so stark, dass es auch für zu Hause dringend Campanelle geben muss. MUSS. Ich also, Supermarkt No. 1, No. 2 und No. 3 durchsucht – Fehlanzeige. Sogar die, mit guter Feinkostabteilung: No way.
Und dann nehme Frau sich einen guten Italiener zur Brust, der einem verrät: Campanelle heißt übersetzt “Kelch”: Und siehe da: Kelchnudeln gibts
:)

Frau Verlockendes… ist glücklich (auch aus anderen diveresen Gründen, dazu aber ein anderes Mal mehr), ihr Italienisch wird mit RASENDEN Schritten besser und besser. Und nun gibts regelmäßig Campanelle. In allen erdenklichen Formen: Mit Bärlauchpesto, Pesto Rosso oder Bolognesese: Meine drei Favoriten. Und da Fleischessen momentan eher einen rückläufigen Trend erlebt, dachte ich: Warum nicht eine Bolognese mal komplett ohne Fleisch machen? Also nicht aus Tofu, sondern mit fein gewürfeltem, frischen Gemüse und viel Kräutern.

Und da Knorr Fix 40 Jahre alt wird, hab ich in Zusammenarbeit mit Knorr* eine Neuinterpretation des Klassikers “Bolognese” ausgetüftelt.

Für mich steht frische, saisonale Küche immer an erster Stelle. Aber als berufstätige Mama, die eigentlich mind. 10 Stunden am Tag auf Achse ist, ist mir jedes Mittel Recht es mir hier und da ein klein wenig einfacher zu machen. Und da kam mir die Kooperationsanfrage mit Knorr* ins Haus geflattert und ich dachte: Mhhhhh das könntest du durchaus auch noch einmal machen – denn die Aufgabe bestand darin, einen der 5 Klassiker von Knorr Fix neu zu interpretieren: Hackbraten, Gulasch, Sauerbraten, Schweinebraten oder Bolognese. Da Vera eine sehr ähnliche Interpretation eines geilen Gulaschs hatte wie ich, ist es bei mir daher eine gemüselastige Bolognese geworden.

Und so habe ich die Gemüsebolognese gemacht (reicht für 3-4 Portionen):
500 Gramm Campanelle (Kelche) oder Nudeln nach Wahl (gut gehen auch dünne Spaghetti)
350-400 Gramm gemischtes Gemüse, perfekt sind Paprika, Zucchini, Aubergine, Möhren
1-2 kleine Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
200 ml kaltes Wasser
100 ml Tomatensaft (wer keinen bekommt, nimmt entweder 100 ml mehr Wasser oder passierte Tomaten)
eine gute handvoll Cocktailtomaten
Parmesan
Kräuter: Basilikum und Rosmarin
etwas Olivenöl
1 Beutel Knorr Fix Bolognese
Kocht die Nudeln nach Packungsanweisung. Wenn ihr Campanelle kocht, diese sind recht schnell gar (meist so 7-8 Minuten) und sollten direkt auf den Teller. Ggf. bietet es sich an, erst mit der Sauce zu beginnen, denn diese lässt sich einfach warm halten.
Für die Sauce ist erst einmal ein wenig Fleißarbeit angesagt.
Ihr solltet für die Bolognese das Gemüse würfeln, so fein es euch möglich ist. Wie man sieht, hat bei mir der Fleiß relativ schnell nachgelassen. Je kleiner die Würfelchen sind, umso besser. Wenn Ihr euch auch für eine kleine Aubergine entscheidet, schneidet diese zuerst in würfel, gebt sie in ein Sieb und salzt sie ordentlich damit die Bitterstoffe raus gezogen werden. Wenn ihr alles Gemüse gewürfelt habt, gebt es zu den Auberginen und wascht es direkt mit viel klarem Wasser durch, bis das Salz rausgespült wurde.
Würfelt auch die Zwiebeln, die Knoblauchzehen schneide ich in Scheiben. Die Cocktailtomaten werden
halbiert und an Seite gelegt.
Nun erhitzt ihr etwas Olivenöl in einem Topf. Schwitzt darin das Gemüse bei mittlerer Hitze gut 10 Minuten an. Der Topf darf nur anfangs heiß sein, schaltet dann die Temperatur runter auf mittlere Hitze. Rührt zwischendurch immer. Schwitzt ganz zum Schluss die gewürftelten Zwiebeln und den Knoblauch sowie einige Rosmarin-Nadeln mit an. Löscht nun alles mit dem Wasser und dem Tomatensaft ab und gebt das Knorr Fix für Bolognese dazu. Kocht alles für ca. 10-15 Minuten ein. Das Gemüse darf gern noch etwas Biss haben, die Nudeln sollten auch unbedingt al dente gekocht werden. So ist es ein knackig frisches Nudelgericht.
Zum Servieren gebt unbedingt viel frisch geschnittenen Basilikum, die halbierten Cocktailtomaten und frisch geriebenen oder gehobelten Parmesan dazu.
Für mich gibts ja im Prinzipt nichts Köstlicheres als eine selbst gekochte Bolognesesauce, oder? Wenn man dazu Nudeln nimmt, die sich quasi gänzlich mit der Sauce vereinen, 1 Kilo geriebenen Parmesan drüber schüttet und alles mit der sämigen Sauce genießt, bin ich persönlich im absoluten Himmel. So ist das halt bei mir, mit den Italienern, der italienischen Küche und Italien: Schon immer die große Liebe gewesen – manche Sachen brauchen eben länger… Die Bolognese von mir, welche ich mit Knorr* gekocht habe, definitiv nicht! Noch mehr Bolognese-Tipps von Knorr gibts übrigens hier*.
Die Gemüsebolognese kommt geschmacklich weit an die Fleischbolognese ran – auch wenn der Klassiker mein ungeschlagener Favorit ist. Ich kann euch aber das Nachkochen wärmstens empfehlen.
Was ist denn euer Bolognese-Favorit? Vegetarisch, Vegan oder klassisch? Und welche Nudeln dazu?Verratet es mir!!!
Eure
Rebecca
* Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Knorr, enthält Werbung  und wurde einmalig vergütet. Danke für die tolle Zusammenarbeit.

0 yorum:

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *